Rollende Werkstatt für die Feuerwehr

Aktuell / Rollende Werkstatt für die Feuerwehr

Montag, 15. Januar 2018, 15:56 Uhr

Foto: Patrick Bellon

Neuer Rüstwagen offiziell übergeben

Verfasst von Patrick Bellon in Einsatzabteilung

Seit 1989 hat der Rüstwagen der Feuerwehr Schorndorf bei unzähligen Einsätzen, bis hin zum NATO-Gipfel in Kehl im Jahr 2009, zuverlässigen Dienst geleistet. Technisch und optisch ist er zwar noch in einwandfreiem Zustand, wie auch die routinemäßige TÜV-Prüfung erst vor wenigen Tagen zeigte. Den in den vergangenen 28 Jahren gestiegenen Anforderungen im Einsatzdienst konnte er jedoch nicht mehr in vollem Umfang gerecht werden. Bereits 2015 gab der Gemeinderat der Stadt Schorndorf deshalb auf Antrag der Stadtverwaltung die für eine Ersatzbeschaffung erforderlichen Mittel frei. Die Zuschläge aus der europaweiten Ausschreibung im März 2016 erhielten die Firma Daimler für das Fahrgestell, die Firma Lentner für den Geräteaufbau und die Firma Barth für die feuerwehrtechnische Beladung.

Nach über drei Jahren Vorbereitung und der Produktion des Fahrzeuges konnte Oberbürgermeister Matthias Klopfer den neuen Rüstwagen am Samstagnachmittag offiziell an die Feuerwehr Schorndorf übergeben. Dafür versammelten sich neben den zahlreichen Mitgliedern der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Altersgruppe der Abteilung Stadt auch Vertreter der restlichen Feuerwehrabteilungen, der Partnerfeuerwehr aus Bad Kissingen, des Gemeinderates und des Landtages. Im Namen des Rems-Murr-Kreises überbrachte Kreisbrandmeister Rene Wauro die besten Wünsche. "Hervorzuheben ist, dass die Planung der Fahrzeugbeschaffung komplett ehrenamtlich von den Schorndorfer Kameraden durchgeführt wurde, und nicht wie oftmals üblich durch ein externes Planungsbüro begleitet wurde", zeigte sich Wauro beeindruckt.

"Besonders freut uns, dass auch viele Bürgerinnen und Bürger die Chance genutzt haben, unser neues Fahrzeug in Augenschein zu nehmen", so Abteilungskommandant Peter Lämmle. Neben dem neuen Fahrzeug konnten auch die beiden Vorgängerfahrzeuge aus den Jahren 1967 und 1989 bestaunt werden. Kommandant Jost Rube ist überzeugt davon, dass "das neue Fahrzeug ebenfalls wieder seine 25 Jahre zuverlässigen Dienst in Schorndorf verrichten wird."

Technik auf dem neusten Stand

Die moderne Beladung des rund 16 Tonnen schweren Sonderfahrzeuges umfasst unter anderem einen hydraulischen Rettungssatz, LED-Beleuchtungsmittel, Bohrhammer, Leitern, Schaufeln, Besen, Kettensägen, Trennschleifer, Schutzausrüstung wie Gummistiefel, Staubmasken, und Schutzbrillen, Atemschutzgeräte, Kleinwerkzeuge aller Art, Nägel, Schrauben, und vieles mehr. Eine Besonderheit ist die Ladebordwand am Heck. Über ein modulares Rollcontainersystem kann die Beladung des Fahrzeuges bei unterschiedlichen Einsatzlagen mit wenigen Handgriffen angepasst werden. Damit steht der Feuerwehr für den Schutz der Schorndorfer Bevölkerung ein hochmodernes und optimal ausgestattetes Fahrzeug zur Verfügung. "In den letzten Wochen haben wir dann unzählige Stunden in die Ausbildung von Maschinisten, Führungskräften und Mannschaft investiert, um das Fahrzeug schnellstmöglich in Dienst stellen zu können", berichtete Abteilungskommandant Peter Lämmle.

Zuschuss vom Land

Die Kosten für die Beschaffung des neuen Fahrzeuges beliefen sich auf rund 500.000 Euro. Damit blieb man um 30.000 Euro unter dem geplanten Kostenrahmen. Das Land Baden-Württemberg unterstützte die Beschaffung mit 170.000 Euro. "Das Fahrzeug ist für die Sicherheit der Bevölkerung jeden Cent wert", freute sich Oberbürgermeister Matthias Klopfer.

Nach einem Gebet durch Dekanin Dr. Juliane Baur und der Segnung durch Monsignore Manfred Unsin kann das Fahrzeug nun zeitnah in Dienst gestellt werden. Für die musikalische Umrahmung der Fahrzeugübergabe sorgte der Spielmannszug.

Zurück